Posts Tagged ‘Kaposvár’

Ein guter Start ins neue Jahr…

13. Januar 2009

…dieses erste Fazit habe ich soeben gezogen: Obama ist mittlerweile Präsident, der Euro nähert sich der Marke von 290 Forint (Juli: <230) und ich darf weiterhin eine tolle Zeit in Budapest verbringen und auch im neuen Jahr viel reisen. So habe ich gestern erfahren, dass meine Bewerbung als Trainer für ein EFIL-Training für Ehrenamtliche der neuen AFS Initiativen im Balkan und Polen erfolgreich war. Das Training wird Anfang April in Zagreb stattfinden und damit wir – neben mir sind noch fünf andere AFSer beteiligt – das einwöchige Programm auch mit genügend Inhalten füllen, wird es ein Vorbereitungstreffen an einem noch zu findenden Ort geben. Ich bin wirklich sehr froh, dabei sein zu dürfen – das Training in Belgrad hatte mir schon viel Spaß gemacht und die Veranstaltung in Zagreb sollte das noch toppen können.

Seit dem letzten Eintrag ist schon wieder viel Zeit schnell vergangen – zu viel, um ausführlicher darüber zu berichten. Ich war im Dezember u.a. eine Woche in Kaposvár, konnte eine angenehme Vorweihnachtszeit in meiner neuen Gastfamilie verbringen und dann später über Weihnachten und zum Jahreswechsel in Deutschland sein. Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass ich es endlich geschafft habe, eines der berühmten Bäder Budapests zu besuchen. Ich weiß nicht mehr, wie wir auf die Idee kamen, aber irgendwie hatte ich mich mit Greg verabredet morgens um sechs ins Széchenyi-Bad zu gehen. War dann aber wirklich lustig bei Temperaturen knapp über Null halbschlafend im 38° warmen Wasser zu chillen.

Das Büro gibt es aber auch immer noch, auch wenn seine Existenz zwischendurch aufgrund eines Gas-Lecks bedroht war. In den nächsten Tagen stehen ein einwöchiger Gastfamilienwechsel für alle Schüler der Sommeranreise und darauffolgend deren Midstay-Orientations sowie die Anreise der Gastschüler aus Lateinamerika an, sodass mir dort auch nicht langweilig wird.

Werbeanzeigen

Einmal die Ohren langgezogen

9. Dezember 2008

Sziasztok! Ich befinde mich mal wieder im Zug – diesmal auf dem Weg nach Kaposvár im Südwesten Ungarns – und versuche nun die Zeit seit dem letzten Eintrag zusammenzufassen.

Zunächst einmal gibt es Neuigkeiten zu meiner Wohnsituation. Anders als im letzten Beitrag angekündigt, bin ich nach Anetts Rückkehr nicht bei Greg eingezogen, da meine Kollegen rechtzeitig eine neue Familie für mich finden konnten. Diese besteht aus meinen neuen Gasteltern, einer jüngeren Gastschwester und einem älteren Gastbruder, der momentan noch in Helsinki studiert und mit dem ich mir dann ein Zimmer teilen werde. Sie haben mich sehr nett aufgenommen und für mich gibt es damit mehr Gelegenheit meine Ungarischkenntnisse anzuwenden.

Ein Minarett in Eger

Spuren der türkischen Herrschaft in Ungarn: Ein Minarett in Eger

Es wird durchaus herausfordernd sein, mich in die Familie zu integrieren, da ich weiterhin viel zu tun habe und viel unterwegs bin. So bin ich aktuell für zehn Tage außerhalb von Budapest tätig: Mittwoch bis Freitag in Eger (Schulbesuche), Freitag bis Sonntag in Székesfehérvár (Treffen aller Gastschüler in Ungarn), Sonntag bis Freitag in Kaposvár (Schulbesuche). (Bildquelle des nebenstehenden Bildes: Wikipedia)

Mittlerweile bin ich auch das zweite Mal in Belgrad gewesen, um dort mit Diana ein Training für die dortige Ehrenamtlichen-Initiative durchzuführen, die hoffentlich bald zu einem vollwertigen Mitglied im AFS-Netzwerk wird. Dieses Mal haben wir dank Nachtzug drei volle Tage in der Stadt verbringen können. Belgrad wurde mir als Stadt der Gegensätze beschrieben, was ich zumindest in Bezug auf die Gebäude nachvollziehen konnte. Schöne, moderne Architektur in der einen Straße, verfallene Häuser in der nächsten.

Zum Abschluss noch eine erwähnenswerte und nette ungarische Tradition: Das Wünschen eines langen Lebens wird hier – gerade an Geburtstagen – durch das Langziehen der Ohren zum Ausdruck gebracht.

Viele Grüße, minden jót mindenkinek! Johannes