Die ersten Tage im Büro

Ich habe mittlerweile schon ganze vier Tage im Büro verbracht und soweit hat es jede Menge Spaß gemacht. Ich muss zwar hin und zurück jeweils 40 Minuten mit der Straßenbahn fahren, werde aber beim Wechsel von Pest nach Buda mit einem wunderschönen Donau-Panorama entschädigt. Zudem fangen wir erst gegen 10 Uhr an, sodass ich wirklich nicht allzu früh raus muss.

Parlament und Donau

Parlament und Donau

Das Büro selbst ist überschaubar. Anett ist National Director, Greg Program Director und damit hauptsächlich fürs Sending (also das Wegschicken von ungarischen Schülern) verantwortlich während Csilla sich ums Hosting kümmert. Diana ist mit der Vereinsentwicklung beschäftigt (Organizational Development) und um alles übrig gebliebene kümmert sich Noemi. Ich hab bisher vor allem Verwaltungskram gemacht. Feedbacks auswerten, Briefe versenden, Infomaterial für die Komitees zusammenstellen usw. Später darf ich dann für jeweils ein paar Tage Komitees besuchen und somit viel durchs Land reisen, um hoffentlich die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen zu verbessen. Zunächst bleibt mir aber noch ein wenig Zeit, Ungarisch zu lernen. We will see how that goes…

Vorgestern hab ich den ersten Ungarischen Palinka probieren können und gestern war ich mit Greg auf einem Jazz-Konzert – auf einem Schiff. Tolles Ambiente.

Meine Gastfamilie ist auch sehr nett. Allerdings stehe ich hier erstmals vor einer krassen Sprachbarriere, weil sie nur Ungarisch sprechen.

Übers Wochenende bin ich in Jászárokszállás, wo alle Komiteevorsitzenden Ungarns zusammenkommen. Ich melde mich dann nächste Woche wieder.

Üdvözlettel, Johannes

Achja, ich habe endlich ein paar Fotos hochgeladen, die ihr hier: http://picasaweb.google.de/johannes.schirrmeister/ErsteEindrCke?authkey=vwfQzL9w0MY ansehen könnt.

Schlagwörter: ,

2 Antworten to “Die ersten Tage im Büro”

  1. Anna Says:

    Hellloo!!!

    I really like your site:) Good to practise my german. It’s really a good idea to write down what you are up to. I think i’m going to read it, whenever i remember:) I hope you are all fine, having good time in our sweet little country. Taka good care of yourself, don’t drink too much pálinka:D

    Na Szia!
    Anna(hope you remember me:)

  2. Teresa Says:

    Hey Johannes, aaah, ich bin so neidisch! İch wette, du wirst eıne super Zeit in Budapest haben!! Hier in der Türkei ist es auch gut (abgesehen von der Arbeit). İch bin zwar schon acht Wochen hier, aber erst seit einer Woche hier in Ankara und somit ım YFU Büro. Hier laeuft es alles nicht so prickelig, wir haben noch keine richtige Wohnung, aber in der Freizeit ist es lustig mit den anderen Freiwilligen. Bisher war ich in Alanya an der Südküste der Türkei, wo wir in eıner Schule jeden Tag zwei Stunden gearbeitet haben…der Rest des Tages sah folgendermassen aus: Strand, Party, Essen, Schlafen…wunderbar!!! 😀 Die Arbeit hier ist recht langweilig, aber es kommen sicher auch bessere Zeıten. 🙂
    Liebe Grüsse aus Ankara, Teresa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: